Page 10

Schwalbe Profil 2018/2

Technik Schwalbe Tubeless-Rennradreifen: Fast alle Laufräder kompatibel Auch am Rennrad ist Tubeless die Reifentechnologie der Zukunft. Der Schwalbe Pro One ist kompatibel mit nahezu allen gängigen Laufrädern auf dem Markt, das ergaben jetzt ausgiebige Tests. „Gerade am Rennrad ist es wichtig, dass Tubeless-Reifen und Laufrad präzise zusammenspielen. Nur dann können die Fahrer die Systemvorteile – niedriger Rollwiderstand, mehr Komfort, Grip und Pannensicherheit – voll ausnutzen“, sagt Felix Schäfermeier, Schwalbe Junior Product Manager. Zudem ist die Symbiose aus Reifen und Felge maßgeblich für Benutzerfreundlichkeit und Montage. Sind Reifen und Laufrad nicht kom- patibel, oder werden Felgen konvertiert, die nicht für die Tubeless-Verwendung geeignet sind, kann es zu Problemen bei der Montage und bei der Sicherheit kommen. „Unser Ziel ist es, die Handhabung so einfach zu gestalten, dass sie zum Standard wird, ähnlich wie bei der Montage eines Reifen-Schlauch-Systems“, betont Felix Schäfermeier. Um sichere Grundlagen für die Kompatibilität zu schaffen, arbeitete der frühere Radprofi in der European Tyre and Rim Technical Organisation (ETRTO) in Brüssel federführend am neuen Standard für Reifen- und Felgen- Kombinationen am Rennrad mit. Der Standard, seit Anfang 2018 in Kraft, enthält Empfehlungen für das Design von Road Tubeless-Felgen als ideale Schnittstelle für die entsprechenden Reifen. Schwalbe testet regelmäßig Laufräder auf Kompatibilität Darüber hinaus testeten die Schwalbe-Techniker in den vergangenen Monaten selbst rund 50 Tubeless-Rennradlaufräder auf Kompatibilität mit dem Tubeless-Reifen Schwalbe Pro One. Die Laufradhersteller im Test repräsentieren fast 90 Prozent des Marktes in Europa und weltweit. Drei Bewertungskrite- rien wurden im Schwalbe-Labor geprüft: Montage: Wie einfach lässt sich ein Schwalbe-Rennradreifen auf der Felge montieren? Aufpumpen: Reicht eine Standpumpe oder werden ein Tire-Booster oder ein Kompressor benötigt? 10 Schwalbe profil 2 2018 Absprungsicherheit: „Wenn es um Sicherheit geht, sind wir besonders sen- sibel. Daher stellen wir außerordentlich hohe Anforderungen an das Sicherheits- niveau bei der Reifen-Laufrad-Kombination und prüfen mit erhöhten Toleranzen, zum Beispiel mit einem Luftdruck, der um das 1,6-fache höher ist als der Maximaldruck.“ Der ISO-Standard schreibt lediglich das 1,1-fache vor. Einige Laufräder erreichen das erfor- derliche Sicherheitsniveau nicht. Trotzdem können diese Laufräder bei Berücksichtigung der maximalen Luftdruckangabe des Laufradherstellers gut für den Tubeless-Einsatz geeignet sein. In diesem Fall dürfen die Reifen nicht bis zum auf dem Reifen angegebenen Maximaldruck aufgepumpt werden. Zudem sind die Luftdruck-Empfehlungen der Laufradhersteller zu beachten. Bereits seit Jahren beschäftigt sich Schwalbe intensiv mit der Tubeless-Technologie für die verschiedenen Fahrradsegmente. Um Reifen und Laufräder exakt auf- einander abzustimmen, arbeitet Schwalbe mit zahlreichen Laufradherstellern eng zusammen und kann so Einfluss im Laufrad- bau nehmen. „Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die Montage mit Schwalbe Pro One und sind nicht auf andere Reifenmarken übertragbar. Es handelt sich um interne Prüfverfahren und keine offizielle Freigabe“, stellt der Product Manager klar. „Wir können keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, bemühen uns aber, möglichst alle Laufräder zu testen und ergänzen unsere Tests stetig.“ Sieger im Tubeless- Reifentest der RoadBIKE (4/2018): Der Schwalbe Pro One Tubeless verwies acht Konkurrenten auf die Plätze. Alle Infos zur Tubeless- Technik und die Liste der kompatiblen Rennradlaufräder finden Sie hier: www.schwalbe.com/de/tubeless- technology.html Felix Schäfermeier, Schwalbe Junior Product Manager und ehemaliger Radprofi, arbeitete federführend am neuen Standard für Reifen- und Felgen-Kombinationen am Rennrad mit. „Spielt die Tubeless- Stärken voll aus, schneller Gummi mit viel Grip“, urteilte die TOUR (6/2018). Ergebnis für Schwalbe Pro One Tubeless: Testsieg!


Schwalbe Profil 2018/2
To see the actual publication please follow the link above